Freitag, 10. April 2020

Stay the f*ck at home!

Dramatische Situationen erfordern drastische Massnahmen. Dass sich die im Titel erwähnte Aufforderung  so schnell in den sozialen Medien verbreitet, und auch von Leuten mit sonst gepflegter Ausdrucksweise weiterverbreitet würde, hätte ich nie gedacht. Auf alle Fälle habe ich mich über die  Lieder, Gedichte und Gute-Nacht-Geschichten köstlich amüsiert. Hier ein Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=RTODB54JalU

 Und zu Hause - auf dem Schiff - geblieben sind auch wir. Aus der Schweiz kamen Anfragen, was denn los sei, es gäbe ja in meinem Blog nichts mehr zu lesen. Es ist eben auch bei uns sehr, sehr ruhig geworden, über Abwarten und Tee trinken kann man nicht viel schreiben.

Wenn eine besonders hohe Flut in der Marina zum Gesprächsthema wird, ist sonst nicht viel los. Bei starkem Südwind könnte es aber eng werden.... Man beachten die vielen Leute, welche unterwegs sind.


Das Verhalten der lokalen Bevölkerung und der noch in der Marina verbliebenen Yachties ist fabelhaft. Man hält sich an die Regeln, reduziert die täglichen Spaziergänge auf auf das erlaubte (sehr geringe) Ausmass und hält zusammen. Es gibt die "Lagos Navigator Page" auf facebook und das "Marina Quassel-Netz" auf VHF Ch. 9 wird fleissig genutzt.

Ich bin überrascht wie schnell und effizient die Behörden reagiert haben. Auf dem jetzt völlig leeren Parkplatz entstand über Nacht ein Drive-in Testcenter. Man braucht eine ärzliche Anordnung um sich testen zu lassen.


Das Personal ist mit Vollschutz bekleidet.


Ohne Unterlass ist das Lautsprecher-Fahrzeug, mit der Botschaft zu Hause zu bleiben, unterwegs, Durchsage in Portugiesisch und Englisch (nein, sie brauchen das f-Wort nicht!). Die Zahl der Infizierten hier in der Algarve ist immer noch sehr tief, in Lagos gibt es bisher nur drei Fälle.


Erfreulicherweise gibt es neue Street-Art, auch in schweren Zeiten können Ruinen verschönert werden.


Und überhaupt: Quarantäne ist was man daraus macht!






Keine Kommentare:

Kommentar posten